eckstein.tech Macbook-Reparatur – Logo
MacBook-Reparatur

Apple MacBook defekt?
Wasserschaden Logic Board?

Reparatur-Spezialist
Ralph Eckstein


MacBook-Reparatur mit Mikroskop zum Prüfen und Löten des Logic Board

MacBook – MacBook Air – MacBook Pro

Reparatur ab € 140
inklusive
komplette Reinigung + frische Wärmeleitpaste
(Top-Paste "thermal grizzly Kryonaut")

2 Jahre Garantie

14:00 - 22:00 Uhr
auch an Sonn- und Feiertagen


PERSÖNLICHE ABGABE / ABHOLUNG
NUR MIT TERMINVEREINBARUNG !!!


Mitarbeiter der faschistischen Lügen-Regime in Bund und Ländern
sowie deren Handlanger in der gesamten Lügenpresse
werden von mir nicht mehr bedient!

Bis mindestens Anfang 2021 kann ich auch von jedem anderen keine Aufträge mehr annehmen – wir sind mitten im Umzug nach Stuttgart, der sich durch die vollkommen idiotischen "Corona-Maßnahmen" stark verzögert.

Anfragen ausschließlich mit Angabe der beruflichen Tätigkeit
und nur per E-Mail sowie mit Beschreibung des Defekts
und Angabe der Seriennummer des MacBooks!
Meine Antwort kann im Moment einige Tage dauern.



  STANDORT  
  KONTAKT  
  DATENSCHUTZ  
  PHOTOS  

Sämtliche Preise sind Endpreise inklusive Rückversandkosten.
Gemäß § 19 UStG erhebe ich keine Umsatzsteuer ("Mehrwertsteuer").

Die Reparaturdauer beträgt im Regelfall 3 – 7 Tage.
Nahezu sämtliche Ersatzteile halte ich vorrätig, mit Ausnahme von:
Retina-DisplayButterfly-TastaturBatterie

Meine Reparatur-Angebote sind preisgünstig – nicht nur im Vergleich zu Apple.
Ich habe keine Ladengeschäfte oder Mitarbeiter zu unterhalten.
Und schon gar nicht vergeude ich Unsummen für nervtötende, langsame, sowie fast immer fehlerstrotzende Websites vom "modernen" JavaScript-Webdesigner.

Komplette Reinigung + frische Wärmeleitpaste
ist für jede Logic-Board-Reparatur unerlässlich
und immer im Reparatur-Preis enthalten!

Apple und "Autorisierte" reparieren nicht.
"Reparatur bei Apple" bedeutet: teurer Austausch.

Ein WASSERSCHADEN wird selbst mit "AppleCare" sehr teuer!
Zudem ist diese Diagnose durch Apple oftmals sogar falsch.

Das LOGIC BOARD sowie meist das UPPER CASE
muss laut Apple dann ersetzt werden ...
manchmal sogar auch noch das DISPLAY.

Dieses Apple-Märchen kann mehr kosten als ein komplett neues MacBook.
Und die Austausch-Boards von Apple sind noch nicht einmal neu!
Sondern irgendwo "refurbished" – und dies oft auch noch miserabel.

In Wirklichkeit finde ich meist lediglich geringe Defekte am Logic Board.
Als MacBook-Spezialist kann ich solches preisgünstig reparieren.


ACHTUNG! Wichtige Hinweise seit macOS 10.15 Catalina:

Catalina hat eine Hardware-Erkennung, welche die Funktion von Austauschteilen verhindern kann!
Dies gilt beispielsweise für WiFi-Karten.

Catalina startet bei allen MacBooks mit T2-Chip per Voreinstellung in "Secure Boot"!
Dies bedeutet extreme Datensicherheit.
Aber ein Defekt des T2-Chips macht Datenrettung unmöglich!


(An important message from Louis Rossmann)




GARANTIE

Jedes Logic Board untersuche ich genauestens mit dem Mikroskop. Komponenten verlöte ich mit haltbarerem Lötzinn als dem originalen – ein von mir repariertes Logic Board ist diesbezüglich zuverlässiger als ein neues. Sollte je ein Defekt an meiner Reparatur auftreten, repariere ich diesen kostenlos erneut.

Komponenten hingegen, die im Zuge der Reparatur keinerlei Auffälligkeiten zeigen, aber irgendwann ausfallen und gleiche Störungen wie die ursprünglichen hervorrufen, sind von der Garantie ausgenommen, ebenso wie ein Defekt an meiner Reparatur durch Kurzschluss in anderen Komponenten oder Fremdeinwirkung (z. B. WASSERSCHADEN).




DIAGNOSE

Löten kann jeder.
Obwohl ... ?!?
Katastrophale Lötarbeiten von anderen habe ich schon unzählige in die Hände bekommen!

Der anspruchsvollste Teil der Reparatur ist jedenfalls immer die Diagnose. Diese erfordert umfangreiches Wissen sowie logisches Denkvermögen und kann im Extremfall viele Stunden in Anspruch nehmen. Eine ordentliche separate Diagnose würde somit oftmals deutlich mehr kosten als mein gesamtes Reparatur-Komplettpaket!

Was andere Anbieter oder gar Apple als "Diagnose" verkaufen, ist nichts anderes als das Abnehmen des Bodendeckels sowie eine kurze Beschau, um dann dem Besitzer "Diagnosen" wie "Wasserschaden" oder "Logic Board defekt" zu stellen. Für solchen Nonsens wird dann (zumindest bei Apple und "Autorisierten") üblicherweise auch noch € 59 "Überprüfungspauschale" berechnet.

Bei mir hingegen gibt es eine Diagnose ausschließlich im Rahmen eines Reparatur-Auftrags in preisgünstigem, vorher feststehendem, pauschalem Preisrahmen.
In Fällen von Unmöglichkeit einer Reparatur ist – abgesehen von der Rückversandpauschale – alles kostenlos!

("No Fix – No Fee")




REPARATUR – ABLAUF

MacBooks können per DHL-Paket gesendet oder mit vereinbartem Termin persönlich angeliefert werden.
Im Raum Frankfurt am Main kann ich auch abholen sowie liefern (Fahrtkosten viertelstündlich € 10).

Jedes MacBook wird dokumentiert, geöffnet, geprüft, zerlegt, repariert, komplett gereinigt, sowie die alte Wärmeleitpaste durch "thermal grizzly Kryonaut" ersetzt.

Nach umfassender Funktionsprüfung und Fertigstellung benachrichtige ich den Auftraggeber.

Bei Überweisung des Rechnungsbetrags versende ich normalerweise einen Tag nach Zahlungseingang.

Bei persönlicher Abholung bitte ich um Barzahlung des Rechnungsbetrags oder dokumentierte Überweisung!


Sollte eine Reparatur nicht möglich sein (z. B. CPU-Schaden), setze ich das MacBook wieder zusammen. Falls die Rückgabe in zerlegtem Zustand gewünscht wird, verpacke ich alle Einzelteile sorgsam. Nach Zahlungseingang von € 15 für Versandkosten und -umstände erfolgt die Rücksendung. Bei persönlicher Abholung entfallen auch diese Kosten.




REPARATUR – KOSTEN

Der Gesamtpreis für eine Reparatur
enthält immer die komplette Reinigung + frische Wärmeleitpaste
und setzt sich wie folgt zusammen:

1. feststehender Aufwand
für die jeweilige MacBook-Variante
(Zerlegen, Reinigen, Materialverbrauch, Zusammenbau, Tests)

2. individueller Aufwand
für das jeweilig defekte MacBook
(Fehlersuche, Lötarbeiten, Ersatzteile, Firmware, Software)

Der Gesamtpreis bewegt sich immer in folgenden Preisbereichen:
(Ausnahme: DisplayTastaturBatterie)

MacBook Air
≤ 2017:     € 140 – 200
≥ 2018:     € 180 – 280

MacBook
≤ 2010:     € 160 – 200
≥ 2015:     € 180 – 280

MacBook Pro
≤ 2015:     € 180 – 280
≥ 2016:     € 220 – 320

MacBook Pro Touch Bar
≥ 2016:     € 240 – 380



Sollte während der Reparatur ein zuvor nicht feststellbarer Defekt an Display, Tastatur, oder Batterie offensichtlich werden, welcher einen Austausch dieser Komponenten nötig machen und somit den für die jeweilige Modellreihe genannten Preisbereich überschreiten würde, kontaktiere ich den Auftraggeber zur Absprache.

Die Kosten für eine erfolgreiche Reparatur des Logic Boards inklusive der kompletten Reinigung des gesamten MacBooks fallen auch dann zur Zahlung an, wenn der Auftraggeber den zusätzlich notwendigen Austausch von Display, Tastatur, oder Batterie nicht wünschen sollte und das MacBook somit nicht vollständig funktionsfähig wäre!

Letzteres mag unfreundlich klingen, ist aber als Absicherung nötig, da ansonsten gewitzte Kunden Defekte verschweigen, oder defekte Logic Boards in MacBook-Gehäuse mit versteckten Fehlern in Display, Tastatur, oder Batterie einbauen könnten, um den aufwändigsten Teil einer Reparatur (nämlich denjenigen am Logic Board) kostenlos zu bekommen.

Bei neueren MacBook-Modellen sind auf dem Logic Board Komponenten verbaut, die teilweise nicht beschaffbar sind und somit von Logic Boards gleicher Bauweise entnommen werden. Müssen derartige Komponenten ersetzt werden, kann die Reparatur im oberen Preisbereich liegen, bei "normalen" Defekten hingegen meist im unteren.

Zusätzlicher Austausch BATTERIE
Preise variieren stark – je nach Modell € 40 – 100

Zusätzlicher Austausch DISPLAY / TASTATUR
gegenüber dort genannten Preisen um € 60 / 80 / 100 reduziert
(komplette Reinigung + frische Wärmeleitpaste wird selbstredend nicht mehrfach berechnet)




KOMPLETTE REINIGUNG + FRISCHE WÄRMELEITPASTE

Bei jeder Reparatur inklusive!
Und auch für jedes intakte MacBook regelmäßig zu empfehlen!

MacBook Air
≤ 2017:     € 60
≥ 2018:     € 80

MacBook
≤ 2010:     € 80
≥ 2015:     € 80

MacBook Pro
≤ 2015:     € 80
≥ 2016:     € 80

MacBook Pro Touch Bar
≥ 2016:     € 100



Unabhängig von Defekten ist für jedes MacBook mindestens alle 3 Jahre die komplette Reinigung mit Austausch der Wärmeleitpaste sinnvoll – je nach Umständen auch in deutlich kürzeren Intervallen! Sie umfasst Reinigung und Trocknung des ausgebauten Logic Boards, Kontrolle unter dem Mikroskop, Auftragen frischer Wärmeleitpaste, Säubern aller anderen Komponenten, sowie Funktionstests. Dies verhindert Schäden und sorgt für niedrigere Betriebstemperaturen und höhere Rechenleistung.

Die Reinigung beseitigt Staub, der die Luftzirkulation und somit Wärmeabfuhr behindert.
Vor allem aber kann selbst trockener Schmutz Defekte oder sogar Totalausfälle verursachen – siehe: WASSERSCHADEN.
Außerdem werden Verfärbungen und Flecken auf Gehäuseteilen durch die Reinigung meist restlos entfernt.

Die Wärmeleitpaste ist entscheidend für die Hitzeabfuhr, da sie am Übergang zwischen Chip und Kühlelement für luftfreien Kontakt sorgt. Die Apple-Paste hat schon im Neuzustand schlechte thermische Übertragungswerte und ist nach wenigen Jahren komplett ausgetrocknet und damit völlig wirkungslos.

Das Ersetzen der Apple-Paste durch thermal grizzly Kryonaut (in zahllosen Tests klar beste aller Wärmeleitpasten) bewirkt also immer eine Temperatursenkung – schon bei Neugeräten. Bei älteren MacBooks hatte ich schon mehrmals CPU-Temperaturen von 100 Grad Celsius mit dadurch stark gedrosselter Prozessorleistung, welche nach meiner kompletten Reinigung und mit frischer Wärmeleitpaste 62 bis 70 Grad mit ungedrosseltem Prozessor nicht mehr überschritten! Dadurch werden viele Komponenten (besonders die CPU) deutlich entlastet, und die Lüfter laufen ruhiger.

Ein Einsatz der Flüssigmetallmischung thermal grizzly Conductonaut ist in den meisten MacBooks ebenfalls möglich, was die Temperatur noch um einige Grad mehr zu senken vermag – allerdings ist dies wegen Kurzschlussgefahr durch austretendes Flüssigmetall ein wenig riskant (bestimmte Kriterien beim Applizieren müssen genauestens beachtet werden), und eigentlich nur für Maschinen in "schwerem" Gebrauch (Videoschnitt oder Gaming) sinnvoll.




LOGIC BOARD

"USE YOUR BRAIN !!"

(Louis Rossmann)

Eine vernünftige Reparatur ist ohne Spezialisierung auf Apple MacBooks nicht möglich.
Für jede der inzwischen über 80 Logic-Board-Varianten im MacBook wird individuelle Schematic und Board View (Schaltpläne und detaillierte Ansicht der Bauteile auf dem Logic Board) sowie Diagnose-Software benötigt, um sinnvoll daran arbeiten zu können. Und in jedem Jahr kommen weitere, zunehmend kompliziertere Logic Boards hinzu, welche langer Recherche, Studien, sowie aufwändiger und teilweise teurer Experimente bedürfen, um die elektronischen Schaltungen zu durchschauen und erfolgreich reparieren zu können. Weiters muss jedes Logic Board möglichst mehrfach auf Lager sein, einerseits als Referenz für unbekannte Messwerte, andererseits als Lieferant für Ersatzkomponenten.

Ich habe unzählige MacBooks nach vorangegangener "Reparatur" durch "Universal-Reparateure" in die Hände bekommen, bei welchen der Defekt nicht repariert wurde, dafür aber zusätzlicher Schaden angerichtet – bis hin zur kompletten Zerstörung von Logic Boards durch verwechselte Schrauben!

Ich lehne daher die Reparatur bereits anderweitig verpfuschter Logic Boards grundsätzlich ab!


Der Aufwand zum Überprüfen schlecht durchgeführter und oft genug völlig sinnloser Lötarbeiten anderer steht in keinem Verhältnis zum Erfolg und den von mir angebotenen günstigen Reparaturkosten, zumal mindestens die Hälfte dieser Logic Boards irreparabel verhunzt ist. Ich kann nicht als "billiger Notnagel" unzählige Stunden nach Fehlern von anderen suchen und diese korrigieren – zumal ich mit echten Reparaturen vollkommen ausgelastet bin.

Sollte ich während einer Reparatur die "unfachmännische Entjungferung" des Logic Boards durch andere mit unberechenbarer Folge vorfinden, breche ich die Reparatur ab!
Ich stelle dann € 50 (+ gegebenenfalls € 15 Rückversand) in Rechnung.

Dies scheint nötig, um die Zahl derjenigen einzuschränken, die vorangegangene Reparaturversuche anderer "vergessen" zu erwähnen.
In diesem Zusammenhang muss ich zur Vorsicht mahnen: oft werden gebrauchte MacBooks mehr oder weniger schlecht repariert angeboten, ohne ehemalige oder vorhandene Defekte zu erwähnen!




WASSERSCHADEN

Als "Wasserschaden" werden Defekte durch Korrosion bezeichnet.

Neben offensichtlichen Ursachen wie Wasser, Cola, Wein, Bier, Kaffee, etc., sind dies auch feuchte oder sogar trockene Essenspartikel, welche hygroskopisch wirken können. Spannungsführende SMD-Bauteile oder Leiterbahnen können durch einen Wasserschaden in Minuten zerstört werden – und im schlimmsten Fall brennen kurzgeschlossene Bauteile Löcher in das Logic Board!
Wasserschaden – Photo

Schon ein einziger durch die hinteren Lüftungsschlitze eindringender Tropfen Flüssigkeit kann das gesamte Logic Board lahmlegen! Oftmals merken betroffene Benutzer nichts davon und können nach einem plötzliches Ausfall die Diagnose "Wasserschaden" nicht fassen. Das MacBook Air ist besonders anfällig, gleichzeitig aber auch das am einfachsten und damit preisgünstigsten zu reparierende MacBook.

Ich repariere täglich MacBooks, die komplett ausgefallen sind, oder die zwar laufen, jedoch Display-Störungen oder andere Probleme zeigen – Ursache sind meist Defekte am Logic Board durch Korrosion in Folge eines offensichtlichen oder versteckten Wasserschadens.

Bei einem Wasserschaden ist die Reparatur durch einen MacBook-Spezialisten unabdingbar!
Ein älterer Wasserschaden kann viele Stunden mit Prüfen und Löten, sowie mit Testen des Logic Boards per spezieller Software in Anspruch nehmen. Ein frischer und unbehandelter Wasserschaden ist hingegen oftmals eine relativ einfache und somit preisgünstige Reparatur, da ein Logic Board mit offensichtlichen und klar umgrenzten Schäden schneller diagnostiziert und repariert werden kann, als ein längere Zeit "dahinrostendes" oder bereits gereinigtes und womöglich durch sinnfreie Tätigkeit zusätzlich verpfuschtes.

Reis?

Egal wie idiotisch eine Idee auch sein mag – sie ist immerhin das Ergebnis eines Denkvorgangs.
Es sei also demjenigen verziehen, der auf die Idee kam, Geräte bei Wasserschaden in Reis zu legen.

Wer allerdings derartige Ideen oder Behauptungen ohne Überprüfung weiterverbreitet (was im Web sowie in der gesamten Lügenpresse mit jedwedem Thema der Fall ist), macht sich an der fortschreitenden Verblödung der Bevölkerung mitschuldig!

Man kann auch seinen Kopf in Reis stecken – die Wirkung ist die gleiche.
(Jedenfalls auf das betreffende Gerät.)

Reis ist nicht hygroskopisch. Auch in keinem Salzstreuer der Welt hat Reis jemals Wasser angezogen – egal, "was Großmutter schon wusste". Aber selbst wenn dem so wäre, würde dies ganz und gar nichts nützen: die Korrosion an spannungsführenden Teilen beginnt sofort, da jedes Logic Board auch bei ausgeschaltetem MacBook immer "unter Strom" steht.

Sofort die Batterie zu entkoppeln wäre das einzig Richtige bei einem Wasserschaden!
Aber dies ist bei kaum einem neueren Gerät ohne Werkzeug möglich.
Und selbst dann können Teile bestimmter Stromkreise schon durchgeschmort sein.

AppleCare?

Völlig absurd sind die Feuchtigkeitsindikatoren im Inneren aller Apple-Geräte: diese können schon durch hohe Luftfeuchtigkeit (Tropen / Bad / Küche) oder Kondensation (wechselnde Temperaturen) anschlagen, und Apple verweigert dann auch in der Garantiezeit jede Kostenübernahme – selbst für Defekte, die mit Feuchtigkeit überhaupt nichts zu tun haben!
"AppleCare" hilft bei (wirklichem oder von Apple nur behauptetem) Wasserschaden auch nicht:
Louis Rossmann: Deckt AppleCare Reparaturen von Wasserschäden ab? (englisch)




GRAFIK

Es gibt zahllose und völlig unterschiedliche Gründe für Display-Störungen –
fast keiner davon hat etwas mit dem "Grafik-Chip" zu tun!

Was hingegen vereinzelt vorkommt, ist eine defekte integrierte Grafik – also eine defekte CPU.

Je nach Modell und Störung sind daher vollkommen unterschiedliche Reparaturansätze nötig.
Hierzu drei häufige Beispiele:

MacBook Pro 2010
(15" A1286 und 17" A1297)

Der Grafik-Chip ist nicht defekt.

Ein unterdimensionierter Kondensator fällt aus und wird durch einen dauerhaft haltbaren größeren ersetzt.
Pauschalpreis: € 180

MacBook Pro 2011
(15" A1286 und 17" A1297)

Der Grafik-Chip ist defekt und nicht reparabel.

Es gibt auf dem Weltmarkt keine neuen Chips dieses Typs mehr, nur gebrauchte aus alten defekten Laptops. Aber selbst ein neuer Chip würde nicht helfen – das Problem liegt im Design: Grafik-Prozessoren sind besonders starken Temperaturschwankungen und damit extremem materiellem Stress ausgesetzt, der zu Verwerfungen im Inneren führt. Dadurch werden Kontakte im Chip ("Bumps") unterbrochen. NVidia hat dieses Problem seit 2008 relativ gut im Griff – AMD hatte (und hat?) höhere Ausfallraten. Die AMD-Chips 6490M, 6750M und 6770M im MacBook Pro von 2011 sind durch Materialfehler besonders hitzeanfällig, was bei intensiver Grafiknutzung fast zwangsläufig zu deren Zerstörung führt, besonders im MacBook Pro, dessen Kühlsystem (wie bei allen Apple-Geräten) auf Laufruhe statt maximale Kühlung ausgelegt ist.

Um dieses MacBook Pro weiter benutzen zu können, ist die "Stilllegung" der dedizierten AMD-Grafik und damit das alleinige Verwenden der integrierten Intel-Grafik die einzige sinnvolle Methode. Hierzu muss eine Änderung der Firmware vorgenommen werden. Das MacBook darf danach keinen NVRAM Reset (Option-Command-P-R) sowie kein macOS-Update mehr erhalten – beides würde die Firmware wieder überschreiben und das MacBook wäre nicht mehr startfähig! In diesem Fall müsste die Firmware erneut umprogrammiert werden!

Ich fasse diese MacBooks allerdings nicht mehr an!
Bernd Beyer in Frankfurt nimmt solche Umprogrammierungen vor:
berndbeyer@arcor.de
0157-73165549

MacBook Pro Retina 2012 - 2015
(15" A1398)

Der Grafik-Chip ist nicht defekt.

Bei der Variante mit integrierter Intel-Grafik ist in seltenen Fällen die CPU defekt und kann nicht repariert werden.
Ein Tausch des Prozessors wäre nötig, was aber keinen Sinn macht, denn neue Prozessoren kosten so viel wie der Austausch des Logic Boards.

Bei den Varianten Mid-2012 sowie Early-2013 mit zusätzlichem Grafik-Chip brechen Lötverbindungen.

Bei sämtlichen Varianten können die Stromversorgungs-Halbleiter der CPU ausfallen.

Betroffene Bauteile müssen neu verlötet bzw. ersetzt werden.
Pauschalpreis: € 220

MacBook Pro Retina 2012 - 2015
(13" A1425 und A1502)

Es gibt keinen Grafik-Chip – nur die integrierte Grafik.

Wie beim A1398 mit integrierter Grafik ist auch hier in seltenen Fällen die CPU defekt und kann nicht repariert werden.
Ein Tausch des Prozessors wäre nötig, was aber keinen Sinn macht, denn neue Prozessoren kosten so viel wie der Austausch des Logic Boards.


"Reflowing" oder "Reballing" des Grafik-Chip im MacBook?

Solche "Reparaturen" bewirken bloß folgendes:

MacBook Pro 2010
(15" A1286 und 17" A1297)
Das starke Erhitzen belebt den überlasteten Kondensator kurz – dieser fällt aber bald erneut aus.
Der Grafik-Chip wird dabei vollkommen sinnlos belastet oder sogar zerstört.

MacBook Pro 2011
(15" A1286 und 17" A1297)
Das starke Erhitzen bewirkt eine "Entspannung" der Chip-Materialien – die Bumps können wieder Kontakt bekommen, allerdings nur kurzfristig, denn bei Belastungszyklen tritt das Problem erneut auf, manchmal erst nach mehreren Monaten, meist nach einigen Wochen, oft auch schon nach wenigen Tagen.
Der Grafik-Chip ist und bleibt defekt.

MacBook Pro Retina 2012 - 2015
(15" A1398)
Das starke Erhitzen bewirkt gar nichts.
Der Grafik-Chip wird dabei vollkommen sinnlos belastet oder sogar zerstört.

"Grafik-Chip-Reparaturen" im MacBook sind Betrug!
(Oder zeugen von völligem Unwissen.)




DISPLAY

Das Display im MacBook ist wegen der "edlen" Aluminiumkonstruktion besonders gefährdet und entsprechend häufig defekt – besonders das extrem teure Retina-Display, das zudem regelmäßig vom "Staingate"-Problem befallen wird.

Lügen der Werbeindustrie und Irrglauben der Konsumenten gehen bezüglich des "wertvollen Metalls Aluminium" einmal mehr Hand in Hand! Tatsache ist dagegen:
Aluminium ist eines der billigsten und minderwertigsten Materialien überhaupt.
Aluminium bricht, zerkratzt, verbiegt und verzieht sich sehr leicht, ist scharfkantig, kalt, elektrisch leitend, schlecht zu schweißen, und die Oberfläche oxidiert sofort. Aber vor allem ist Aluminium giftig für jeglichen Organismus und somit schon in kleinsten Spuren gesundheitsschädlich, und zudem schon in der Erzgewinnung und Herstellung energieaufwändiger und umweltzerstörerischer als jeder Kunststoff.

Eine idiotischere Materialauswahl als Aluminium ist kaum denkbar!
Weder für Auto- oder Fahrradfelgen, noch für Trinkflaschen oder Kochtöpfe, und genausowenig für Laptopgehäuse oder Mobiltelefone ist Aluminium auch nur im geringsten geeignet: ein Stoß genügt, und das Produkt ist irreparabel defekt. Oder zumindest noch unästhetischer als zuvor.
(Geplante Obsoleszenz!?!)

Seit Jahrzehnten lassen sich unbedarfte Automobilkäufer durch (vermutlich ebenso unbedarfte) Verkäufer hässliche teure Aluminiumfelgen statt ästhetisch-funktionaler Stahlfelgen aufschwatzen, "um die ungefederte Masse zu verringern". Offenbar ist außer mir noch niemandem aufgefallen, dass Alufelgen viel dicker und deshalb schwerer sind als adäquate Stahlfelgen?!? Aluminium ist bei entsprechender Stabilität schwerer als Stahl. Stahl ist je nach Legierung mindestens dreimal so stabil wie Aluminium, wiegt aber nur zweieinhalbmal so viel.
Man könnte auch Papier anbieten – ist ja sehr leicht! Und um die notwendige Stabilität zu erreichen, wären die Felgen der Möchtegern-Rennfahrer dann auch wirklich seeeeeehr breit.

Preise
(alle inklusive Einbau und komplette Reinigung des MacBook + frische Wärmeleitpaste)

Non-Retina-Display (gebraucht – viele vorrätig): € 240 – 340

Retina-Display (gebraucht – wenige vorrätig): € 380 – 780

Neue Retina-Displays kosten mindestens € 500 + Einbau, gebrauchte können mit Glück ab € 300 ergattert werden. Jedoch sind auch Displays gleichen Aussehens nicht beliebig untereinander austauschbar: die Display-Verbinder sind trotz oftmals gleicher Pin-Anzahl unterschiedlich belegt. Ich habe nur wenige Retina-Displays auf Lager und kann passende meist erst bei klar definiertem Bedarf versuchen zu beschaffen.

Bei MacBooks mit T2-Chip ist ein Austausch des Displays momentan nicht möglich, da Apple den T2-Chip anweist, ein neues Display erst nach Freigabe durch bislang geheime Software zu akzeptieren!


Flecken auf Retina-Displays ("Staingate") kann ich durch Abtragen der angefressenen Beschichtung beseitigen.
Das Display wird dadurch spiegelnd!

Entfernen von "Staingate"-Flecken

12"-Display: € 180
13"-Display: € 200
15"-Display: € 240

Apple bietet ein Austauschprogramm für Staingate-Displays – aber Achtung! Siehe nachfolgend "TASTATUR"!




TASTATUR

Butterfly-Tastatur endlich Vergangenheit

Jedes MacBook ab Mai 2020 wieder mit Scheren-Tastatur

Aber auch jedes MacBook jetzt mit T2-Chip ...
Reparatur aufwändig oder teilweise ganz unmöglich


Butterfly-Tastaturprobleme betreffen Besitzer von MacBooks der Baujahre 2015 - 2019!
Das Butterfly-Keyboard ist extrem problematisch ...
auch die noch 2019 zum vierten Mal "verbesserte" Variante.
Feuchtigkeit, Krümel oder Staub verursachen Fehlfunktionen.

Einmal mehr (und wie immer erst sehr spät) bietet Apple ein Austauschprogramm.

Die Kriterien von Apple sind allerdings (wie bei allen Apple-Austauschprogrammen) absurd:
sollten irgendwo im MacBook irgendwelche Feuchtigkeitsspuren sichtbar sein, oder auch bloß einer der zahlreichen Flüssigkeitsindikatoren angeschlagen haben, bewertet dies Apple oder deren "autorisierte oder zertifizierte Service-Provider" als WASSERSCHADEN – und der Austausch wird verweigert!

Zudem wird auch noch eine sogenannte "Überprüfungspauschale" von € 59 fällig!
Mein mit einem MacBook A1534 durchgeführter Test bestätigte die Abzocke des "Apple Service".
Von der abstrusen Terminvergabe mittels zig umständlichen Telefonaten sowie mehreren Wochen Wartezeit ganz abgesehen.


Laut Apple ist ein Austausch der Tastatur bei keinem MacBook möglich.

Generell müsse das komplette Upper Case getauscht werden, beim MacBook Pro Touch Bar zusätzlich auch noch das Logic Board, da der Touch ID Button mit dem Logic Board verpaart ist.

Dies ist – zumindest teilweise – Unsinn!

Zwar ist das "Verpaaren" von Einheiten schon seit dem Einsatz von Apples T1-Chip üblich – aber viele Komponenten können bislang noch immer ausgetauscht werden. Auch der Touch-ID-Button kann zusammen mit dem Logic Board verpflanzt werden – unterbleibt dies, ist die Authentifizierung per Fingerprint Sensor nicht mehr möglich.

Apple könnte allerdings jederzeit den T2-Chip im MacBook ab 2018 durch ein Firmware-Update anweisen, keinerlei Austauschteile mehr zu akzeptieren, falls diese nicht durch bislang geheime Software wieder freigeschaltet werden!

Noch ist aber bei jedem MacBook das Ersetzen der Tastatur möglich, wenn auch aufwändig.


Scheren-Tastaturen folgender MacBook-Modellreihen sind preisgünstig.

Preis (inklusive komplette Reinigung des MacBooks + frische Wärmeleitpaste):

MacBook Air
≤ 2017:     € 200
≥ 2020:     € ???

MacBook
≤ 2010:     € 220

MacBook Pro
≤ 2015:     € 240

MacBook Pro 16"
≥ 2019:     € ???


Butterfly-Tastaturen folgender MacBook-Modellreihen sind sehr teuer.

Durch spezielle Reinigung sowie eventuelles Ersetzen der Mechaniken einzelner Tasten kann die vorhandene Tastatur manchmal gerettet werden – dies ist allerdings besonders arbeitsintensiv und verbilligt den Gesamtpreis kaum, reduziert aber die Reparaturdauer deutlich, weil eine Bestellung entfällt.

Preis (inklusive komplette Reinigung des MacBooks + frische Wärmeleitpaste):

MacBook Air
≥ 2018:     € 340

MacBook
≥ 2015:     € 340

MacBook Pro
≥ 2016:     € 380

MacBook Pro Touch Bar
≥ 2016:     € 400


Ein neues Upper Case mit eingebauter Tastatur ist extrem teuer, aber der Arbeitsaufwand ist gering.
Ein gebrauchtes Upper Case mit eingebauter Tastatur kann vereinzelt preisgünstiger gefunden werden, birgt aber das hohe Risiko, dass einzelne Tasten nachgearbeitet werden müssen oder ganz unbrauchbar sind.




BATTERIE

Das Ersetzen der Batterie ist ein besonders problematisches Thema.
Nicht etwa, weil dies so "gefährlich" wäre, wie in der Lügenpresse in üblicher Sensationsmanier vollkommen absurd dargestellt, sondern weil Apple keine Batterien oder andere Ersatzteile hergibt.

Angebote von neuen "originalen" Apple-Batterien sind fast immer Betrug!
Allenfalls gibt es gebrauchte oder vereinzelt fast neue Batterien aus defekten MacBooks.

Was hingegen für neuere MacBooks erhältlich ist, sind Batterien von Originalherstellern für Apple aus China, welche an Apple vorbei produziert werden und ohne Apple-Logo auf undurchsichtigen Wegen auf den Weltmarkt gelangen. Teilweise haben diese Batterien sogar doch das Apple-Logo, was allerdings unter die Kategorie "Produktfälschung" fällt und rechtlich verfolgt wird (obwohl es rein technisch gesehen tatsächlich Originale sind).

Weitaus häufiger werden allerdings Nachbauten in unterschiedlicher Qualität von Fremdherstellern angeboten. Auch unter diesen gibt es vereinzelt Ausführungen mit Apple-Logo, was dann eine tatsächliche Produktfälschung darstellt.

Apple liefert nur eine bestimmte Menge BMS-Controller (Battery Management System Controller) mit originaler Programmierung nach China. Jede darüberhinaus produzierte Batterie benötigt einen möglichst gut programmierten Ersatzcontroller – und daran scheitern viele Nachbauten, egal ob der Chip, wie im Original, von Texas Instruments stammt oder ein Nachbau aus chinesischer Eigenentwicklung ist. Folge ist, dass Nachbauten von Batterien vereinzelt perfekt funktionieren, viele sehr gut oder zumindest gut genug, viele schlecht, manche gar nicht, und manche können sogar das Logic Board beschädigen. Daher gleicht die Suche nach einer perfekten Kopie eher der Suche nach der berühmten Nadel im Heuhaufen, als dem einfachen Trennen von Spreu und Weizen.

Um die Sache weiter zu verkomplizieren:
äußerlich exakt gleiche Batterien von ein und demselben Händler können vollkommen unterschiedlich reagieren, und zudem in dem einen MacBook funktionieren, in einem baugleichen anderen MacBook hingegen nicht, dies außerdem auch noch abhängig vom jeweiligen Ladegerät, egal ob von Fremdherstellern oder mit einem passenden originalen MagSafe. Und selbst letztere funktionieren nicht kreuz und quer.

Batterien für MacBooks sind also ein Glücksspiel – selbst mit langjähriger Erfahrung und einigem Spürsinn. Nichtsdestotrotz biete ich den Batterietausch für sämtliche Modelle an, kann aber Preise oder Zeitrahmen nicht benennen, da ich (aus ersichtlichen Gründen) kaum Batterien auf Lager halte und bei aktuellen Bestellungen immer damit gerechnet werden muss, dass einzelne nicht richtig funktionieren, wobei die häufigsten Fehler Temperatursensoren oder falsche Angaben der Kapazität betreffen, also eher unproblematisch sind.

Dennoch ist meine bisherige Erfahrung, dass rund drei Viertel aller Batterien zufriedenstellend bis sehr gut funktionieren, also eingesetzt werden können.

Preise variieren stark – je nach Modell
€ 40 – 100

Der Einbau einer Batterie in Verbindung mit kompletter Reinigung + frischer Wärmeleitpaste oder einer Reparatur ist kostenlos. Ich berechne nur den gerundeten Batterie-Einkaufspreis – auch bei den verklebten Modellen.

Einen reinen Einbau ohne komplette Reinigung + frische Wärmeleitpaste biete ich nicht an, da ich die volle Funktionsfähigkeit nur nach kompletter Reinigung prüfen und garantieren kann.




DATENRETTUNG

Der Preis für eine reine Datenrettung lässt sich nicht vorab bestimmen.
In einem einfachen Fall kann er unter € 100 betragen, in einem aufwändigen auch über € 1000.
Bei aufgelöteter SSD muss das Logic Board zumindest teilweise repariert werden, um Daten auslesen zu können. Bei Unrettbarkeit eines Logic Boards müssten die Flash-Chips entlötet und auf einem baugleichen Logic Board neu verlötet werden, was enormen Aufwands bedarf – noch dazu mit ungewissem Ausgang!

viertelstündlich € 10
(+ ggfs. notwendige Material- und Reparaturkosten)

Zu beachten ist, dass ich ausschließlich auf Datenrettung der Dateisysteme HFS+ oder APFS auf SSD spezialisiert bin, also mechanische Laufwerke nur auslesen kann, solange diese noch funktionieren!
Windoof-Partitionen beachte ich nicht – diese werden unter Umständen unrettbar zerstört!

Fast immer funktionieren SSDs auch bei schwerwiegenden Defekten des MacBooks fehlerfrei, da SSDs nur in sehr seltenen Fällen durch Defekte am Logic Board mitgeschädigt werden. Die reine Datenrettung ist daher nur im Ausnahmefall einer kompletten Reparatur des MacBooks vorzuziehen.




ANMERKUNGEN

1.

In den Reparatur-Räumlichkeiten wird geraucht.

Normalerweise wird zwar lediglich das ausgebaute Logic Board während der Untersuchung, beim Testen, und an der Lötstation mit zusatzstofffreiem Tabak "eingenebelt", während die Lagerung des restlichen MacBooks sowie die Reinigung rauchfrei ist – dennoch ist leichter Rauchgeruch nicht auszuschließen.
Auszuschließen ist hingegen jegliche Reklamation diesbezüglich! Zumal ich selber allenthalben durch Waschmittel- und anderen Parfümgestank belästigt werde und nirgendwo Möglichkeiten zur Reklamation finden kann.


2.

Ich warne vor dem "Reparatur-Service" von Apple oder deren "Authentifizierten"!

Jedenfalls dann, wenn ein betroffenes Gerät mit Feuchtigkeit in Berührung kam oder bereits daran gearbeitet wurde – die "Geniuses" des Apple Store oder andere "Apple-Authentifizierte" verlangen Unsummen für den meist sinnlosen Austausch von Ersatzteilen.

"Genialität" kann man von den "Geniuses" aber ohnehin in keinster Weise erwarten – ganz im Gegenteil: es handelt sich mitnichten um spezialisierte Techniker, als vielmehr um Hilfskräfte, die bestenfalls einige von Apple genauestens vorgegebene Tests durchzuführen imstande sind. Das Testergebnis entscheidet dann, ob Probleme des Kunden anerkannt oder als Einbildung abgetan werden. Natürlich wird mit Kunden dort nicht klar geredet, sondern in von Apple wiederum genauestens vorgegebener Weise "einfühlsam übermittelt". (Die chauvinistische Grundhaltung dabei erinnert mich stark an das Liebgeschwätz von Sozialpädagogiotinnen oder Erzieherinnen.)

ZONEofTECH erzählt auf YouTube über seine "Service"-Erfahrungen (englisch):
How Apple REFUSES to fix my $5000 MacBook Pro!
The TRUTH about Apple's Customer Support!


3.

Ich warne vor neueren Apple-Geräten mit T2-Chip!

Falls dieser Chip ausfällt, ist eine Reparatur oft unmöglich – und dies kommt vor, sogar bei Neugeräten, deren Besitzern von Apple dann auch noch die Garantieleistungen verweigert werden.
Louis Rossmann: Apple users have no one to blame but themselves. (englisch)


4.

"Microsoft" sowie "Oracle" samt deren Tochterunternehmen werden von mir ausnahmslos boykottiert.

Dies hat ästhetische, funktionale, historische, sowie insbesondere auch politische Gründe. Produkte dieser von mir zutiefst verabscheuten Firmen benutze oder prüfe ich keinesfalls (Windoof, Word, VirtualBox, etc.).


5.

Wie aus dieser Webpage ersichtlich, stehe ich Apple nicht unkritisch gegenüber.

Allerdings sehe ich das "Ökosystem Apple" schon immer (und noch immer) als das mit Abstand "kleinste Übel" im Computerbereich, denn Apple bietet die besten Betriebssysteme sowie die höchste Datensicherheit.
Linux und besonders Android sind vergleichsweise unsicher, von Windoof sowieso ganz zu schweigen!
Die BSD-Varianten (besonders OpenBSD) sind unter Sicherheitsaspekten eine gute Wahl, allerdings mit Hardwareinkompatibilitäten noch mehr geschlagen als Linux, und vernünftige Mobile-Versionen gibt es gar keine.

macOS / iOS / iPadOS sind (bzw. wären) somit für 98 % aller Nutzer die besten Betriebssysteme.
Hardcore-Gamer (deren Lieblingsspiel es nur für Windoof gibt) sowie Hardcore-Linuxer (die auf eine Auswahl von dreißig gleichermaßen disfunktionalen Desktop-Oberflächen nicht verzichten können) bilden die 2 % Ausnahmen.

Solange Apple allerdings bestimmte Hardware-"Features" pflegt (Design geht vor Funktion / Aufrüsten ist unmöglich oder extrem teuer / Reparaturen sind nur durch Spezialisten möglich), wird die Benutzeranzahl weiterhin klein bleiben, was unter Sicherheitsaspekten wiederum ganz gut sein sollte ...


6.

Philosophisches

Ich lege Wert auf Authentizität – in jeglicher Hinsicht.
Sei es im Umgang miteinander, oder sei es in Gegenständen.
Ich will das "Sein" – nicht den "Schein".

Dass ich seit Jahrzehnten fast alle Kleidungsstücke "links herum" trage, ist kein Ausdruck von Protest (obgleich ich genug zu protestieren habe), sondern meinem persönlichen Komfort geschuldet (Nähte kratzen!) und entspricht zudem voll und ganz meiner Philosophie, nämlich, dass das Innere wichtiger ist als das Äußere. Allerdings sehe ich im Äußeren des Gegenübers wiederum sein Inneres zum Ausdruck gebracht: Aufgesetztes wie Schminkzeugs oder Anzüge beeindrucken mich gar nicht – ganz im Gegenteil: je mehr Übertünchen, umso lächerlicher.
Alles was er hatte
war Krawatte.

(Wiglaf Droste über Guido Westerwelle)

Nichtsdestotrotz behandle ich jeden (selbst Sozialpädagogiotinnen, obgleich langjährige Erfahrung klar dagegenspricht) offen und ehrlich, sowie mit Wohlwollen, solange ich Gegenseitigkeit wahrnehme.

"Unechte" Materialien kann ich generell nicht ausstehen. Sei es Furnier, Verchromung, Vergoldung, Lackierung, oder sei es der momentane "Space Gray"-Hype bei Apple-Produkten. Das von mir ohnehin verhasste Aluminium wird durch die Eloxierung bloß noch anfälliger für Zerkratzen als ohnehin.

Woher kommt diese Grau-in-Grau-Manie überhaupt??

Loriot hat schon vor 40 Jahren die (bzw. besser das) Grauen aufs Korn genommen:
Grau 1
Grau 2

Apple stieg um das Jahr 2000 wie Phoenix aus der (grauen) Asche, weil endlich farbenfrohe Alternativen (iMac / iBook) zum einheitlich beige-grauen(haften) Laptop und PC angeboten wurden.

Aber schon lange gibt es auch bei Apple wieder nur noch grau in grau.
Solange dieses Aluminium-Grauen anhält, kaufe ich kein Apple-Gerät.

FUCK ALUMINIUM!
BRING BACK REAL COLORS!




___________________________

Apple / MacBook / MagSafe / iMac / iBook / macOS / iOS / iPadOS / AppleCare
are trademarks / service marks of Apple Inc., registered in the U.S. and other countries.